Offshore
18.10.2012

Fundament-Bauer insolvent

Nachdem Niedersachsen weitere Bürgschaften abgelehnt hat, haben die Siag Nordseewerke Insolvenz beantragt. Das Offshore-Unternehmen hatte bis zum Schluss auf die Unterstützung des Bundeslandes gehofft.

Die Siag Nordseewerke aus Emden reichten am Mittwoch einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Aurich ein. Bis zuletzt hatte das Unternehmen auf eine Bürgschaft des Landes Niedersachsen gehofft, das nun eine Absage erteilte. Bereits vergangene Woche hatte die Nord LB entschieden, keine neuen Kredite zu bewilligen. Die Gewerkschaft IG Metall reagierte mit Empörung auf die Insolvenz. Am Standort sind 700 Mitarbeiter der Siag-Tochter von der Pleite betroffen.

Anzeige*

Das Unternehmen stellte Fundamente für Offshore-Windparks her. Erst 2010 hatte es die frühere Schiffswerft von Thyssen Krupp übernommen und wurde seitdem zum Zulieferer der Offshore-Industrie umgebaut. 

Wegen der Verzögerungen beim Bau der Offshore-Windparks gerieten die Nordseewerke in finanzielle Nöte. Ungeklärte Haftungsfragen bei den Projekten schreckten viele Investoren ab.

Die Bundesregierung will beteiligte Firmen nur dann in die Pflicht nehmen, wenn Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
Offshore | Siag | Nordseewerke | Fundamente | Insolvenz | Maschinen- und Anlagenbau
Ressorts:
Finance | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 14.12. am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research