Neue Formate
09.03.2017

Hacken für die Energieeffizienz

Foto: DENEFF/Britta Pedersen
Volles Haus beim ersten europäischen Hackathon für Energieeffizienz.

Die Unternehmensinitiative Deneff will das Stiefkind der Energiewende sexy machen. In Berlin lud sie zum ersten europäischen Hackathon für Energieeffizienz.

164 Teilnehmer aus zehn europäischen Ländern, 12 Stunden Zeit und drei IT-Aufgaben. Das war der Rahmen für den ersten Hackathon für Energieeffizienz in Berlin. Mit dem Format lockte die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff) Studenten, Gründer und Nachwuchsforscher zu ihrer Jahresauftaktkonferenz, auf der auch Wirtschaftsstaatssekretär Rainer Baake (Grüne) und die energiepolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen auftraten.
Die Aufgabe für die Teilnehmenden (zu Neudeutsch: Challenges): innerhalb eines Tages Innovationen erkennen und gemeinsame Software entwickeln.

Anzeige*

Diese IT-Lösungen sollen der Branche einen Schub geben. „Digitalisierung ist der entscheidende Treiber für mehr Energieeffiezienz“, sagt Deneff-Präsident Carsten Müller im Gespräch mit bizz energy. Lange Zeit habe die Politik darüber diskutiert, wie Energie produziert werden müsse. „Doch die Frage danach, ob wir überhaupt so große Mengen an Energie brauchen, wurde nicht gestellt“, kritisiert Müller, der für die CDU im Bundestag sitzt.

In der richtigen Auswertung großer Datenmengen und Algorithmen sieht der Deneff-Vorsitzende die Chance, das Stiefkind der Energiewende ins Rampenlicht zu rücken. Seine Begründung: Überwiegend sei die Energieeffizienz ein nicht sichtbares Thema. Das wandle sich durch den Einsatz digitaler Techniken. „Im Zuge der Digitalisierung haben wir gelernt, Dinge zu visualisieren und begreifbar zu machen“. Das spare nicht nur Energie, sondern bringe auch Vorteile für die Nutzer, die beispielsweise sehen, wie viel Strom, Gas oder Öl sie beim Heizen verfeuern – und wie viel sie sparen könnten, ergänzt Müller.

 

Sehen, wie viel Energie gespart wird

Da setzt auch das Gewinnerteam des Hackathons an. Die Gruppe „Visualink“ ersetzt die jährliche Heizkostenrechnung durch eine Anzeige in Echtzeit.
„Verbraucher wollen Energie sparen“, sagt Dennis Metz, einer der sechs Mannschaftsmitglieder. Metz ist vom Fach. Der Doktorand an der Universität Porto in Portugal gründet aktuell seine eigene Firma für Vernetzung und Optimierung von Wärmeerzeugungsanlagen. „Wenn Hausbesitzer und Mieter nur einmal im Jahr die Heizungsrechnung vorliegen haben, ist das zu kompliziert“, sagt Metz. Mit seinem Team hat der Jungunternehmer deshalb eine App entwickelt, die in Echtzeit den Wärmeverbrauch anzeigt. Für jede gesparte Energieeinheit erhalten die Hausbewohner dabei eine virtuelle Belohnung. Das soll zum weiteren Energiesparen animieren – und nebenbei den Geldbeutel schonen.
Neben Dennis Metz waren zwei Ingenieure, zwei Programmierer und ein Design-Experte bei Visualink an Bord. „Unsere verschiedenen Hintergründe und Blickwinkel waren das Erfolgsrezept“, mutmaßt der Gründer.

Deneff-Chef Müller ist von der Idee der Nachwuchswissenschaftler und Gründer begeistert: „Die Idee ist so einfach, dass sie genial ist und hat auf jeden Fall Marktchancen“, lobt er. 

 

Online zugänglich für alle

Nicht nur für Privathaushalte soll das Energiesparen attraktiv werden. Ähnliche Konzepte wie das von Visualink sind auch in der Industrie denkbar. Neue digitale Werkzeuge zeigen Mitarbeitern auf dem Smartphone an, wie viel Energie bei der Produktion verfeuert wird. Dabei werden auch Energiefresser aufgedeckt. Beispielsweise, wenn Heizung und Dunkelstrahler für die Wärmeproduktion in der Fabrik laufen, gleichzeitig die angeschalteten Maschinen aber so viel Hitze abgeben, dass die Klimaanlage anspringt. Eine App kann diese Zusammenhänge sichtbar machen und die Information der Belegschaft zur Verfügung stellen. Auch diese Idee wurde auf dem Berliner Hackathon geboren.  

Die Gewinner-Idee von Visualink will die Deneff in den nächsten Wochen Open Source auf ihrer Website online stellen. Damit können alle Interessenten auf die Hackathon-Ergebnisse zugreifen.

Jana Kugoth
Keywords:
Digitalisierung | Energieeffizienz | Hackathon | Start-ups | Deneff
Ressorts:
Technology | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research