BIZZ-Exklusiv
07.10.2015

Auf dem falschen Stuhl

fotos: PR, Simone M. Neumann
Vizekanzler Sigmar Gabriel mit Kanzlerin Angela Merkel.

Im verminten Terrain der Energiepolitik kann sich Sigmar Gabriel kaum gegen die Kanzlerin profilieren. An seinem Ruf als Merkel- Herausforderer kratzen auch Genossen aus den eigenen Reihen.

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite

 

Anzeige*

Im schwarzen Ledersessel des Bundeskanzlers saß er bereits Probe. Immerhin 13 Minuten lang. Ende Juli testete Sigmar Gabriel, wie sich die politische Poleposition anfühlt. Weil die Kanzlerin Urlaub in Südtirol machte, durfte der SPD-Vorsitzende als Vize-Kanzler das Kabinett leiten. Einmal Chef statt nur Vize.

Zwar passte Gabriel in den schwarzen Ledersessel, aber auf Dauer wird er das Möbelstück kaum beanspruchen dürfen – zumal einige Genossen an seiner Autorität als Merkel-Herausforderer kratzen. Hat er überhaupt eine Chance, seine Partei über die kläglichen 24 Prozent zu hieven, die seit Monaten von Demoskopen prognostiziert werden? Zumal dann, wenn Merkel, wovon heute auszugehen ist, noch einmal antritt? Und ihren Job doch „ganz ausgezeichnet macht“, wie der schleswig-holsteinische SPD-Ministerpräsident Torsten Albig in einem Interview vor der Sommerpause konstatierte und dabei mitschwang: Mit Gabriel als Kanzlerkandidat möge die SPD 2017 lieber nicht antreten. 

In der SPD tobt bereits eine Debatte um die nächste Kanzlerkandidatur

Für diese Malaise der Genossen findet Dieter Spöri, früher SPD-Chef und Wirtschaftsminister in Baden-Württemberg, deutliche Worte: „Das Ausmaß strategischer Inkompetenz und Fahrlässigkeit mit der die SPD-Führung eine längst vorhersehbare Debatte um die nächste Kanzlerkandidatur provoziert hat, demontiert den Anspruch der SPD als Volkspartei und das Selbstwertgefühl ihrer Mitglieder.“ 

Spöri gehört eigentlich zum Wirtschaftsflügel seiner Partei. Dennoch empfiehlt er, entschieden eine Koalition mit der Linkspartei auf Bundesebene ins Spiel zu bringen, „sonst bleibt auch der Kanzlerkandidat der SPD eine Witzfigur, in dem der Wähler keine Macht-Option sieht“.

Seite 1Seite 2Seite 3nächste Seite
Keywords:
Sigmar Gabriel | Energieminister | SPD | Angela Merkel | Portrait | Energiepolitik
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die aktuelle Ausgabe gibt es am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research