BIZZ-Exklusiv
18.10.2013

„Wirkungsvoller CO2-Handel sorgt für Klimaschutz“

Foto: Alstom

Steigende Strompreise, schlecht laufende Gaskraftwerke: Union und SPD werden Reformen auf dem Energiemarkt angehen müssen. Die Bereitstellung von Leistung und Wirtschaftlichkeit müssen zu Eckpfeilern werden, fordert Alf Henryk Wulf, Vorstandschef von Alstom Deutschland.

Stromerzeugung muss klimaschonend geschehen, aber sie muss auch sicher sein und finanzierbar bleiben – für Privatkunden ebenso wie für die Industrie und Produzenten. Daher ist es unerlässlich, die Bereitstellung von Leistung und Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems zu Eckpfeilern des Strommarkts zu machen. In Konsequenz ist die volatile Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gekoppelt mit konventioneller Kraftwerkstechnik und zukünftig mit Speichertechnolgien zu betrachten. Dabei darf keine Rolle spielen, mit welcher Technik Strom erzeugt wird, sondern wer ihn sauber, kosteneffizient, flexibel, bedarfsgerecht und zuverlässig bereitstellt. Der wirkungsvolle Handel mit CO2-Emissionszertifikaten würde bei diesem Marktmodell auch zur Einhaltung der Klimaschutzziele beitragen. 

Anzeige*

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Justus Haucap, Direktor des Düsseldorf Institute for Competition Economics und langjähriger Chef der Monopolkommission: „Subventionierung unprofitabler Kraftwerke“.
Alf Henryk Wulf
Keywords:
Alstom | Kapazitätsmärkte | BIZZ-Exklusiv | Alf Henryk Wulf
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy September-Ausgabe 2017

Die neue bizz energy gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de.

 
 

bizz energy Research

Individuell zugeschnittene Studien
und differenzierte Analysen sowie
kurze Reports.


Weitere Informationen finden Sie auf der Website von bizz energy Research